Was bisher geschah

Das Projekt „WERK.“ entstand als Idee im Jahr 2020 mit dem Ziel zugängliche und gestaltbare Räume vor allem für junge Menschen in Bremerhaven zu ermöglichen. Denn das schien uns wirklich nötig. Allzu häufig gibt es kleine und große Hindernisse, die erste Ideen und Impulse für aktives Handeln und Machen blockieren. Und in Bremerhaven braucht es auf jeden Fall mehr Experimente, um die Stadt attraktiver und zukunftsfähiger zu machen.


Mit Unterstützung der STÄWOG konnten wir das Haus in der Bgm-Smidt-Straße 218, mitten in der „Kulturmeile Bremerhavens“, zwischennutzen und an unserer Vision eines Kreativorts und Communityzentrums arbeiten.


Im Jahr 2021 gründeten wir einen Verein und auch eine GmbH, die das Haus kaufen sollte. Wir begannen Ges präche mit Banken, der Wirtschaftsförderung und Privatpersonen über Kredite für die Sanierung, wir entwickelten Pläne, zeichneten Grundrisse und kalkulierten Kosten. Parallel haben wir immer wieder Veranstaltungen durchgeführt oder bei städtischen Events mitgewirkt ( Art Space, Straßenfest Alte Bürger, Lange Nacht der Kultur), damit auch etwas passiert und nicht nur geplant und geredet wird.




Für unser Vorhaben bekommen wir von vielen Menschen ideelle Unterstützung und sind kommunal auch gut vernetzt. Die Wirtschaftsförderung BIS begleitet unser Vorhaben seit Beginn und der Oberbürgermeister Melf Grantz wünscht sich, dass wir weitermachen und „uns nicht die Luft ausgeht“. Wir konnten bereits verschiedene öffentliche und private Fördermittel für uns gewinnen, u.a.


Startnext-Crowdfunding als „Social Mission Possible“ / Starthaus Bremen

(Finanzierung erster Sicherungsmaßnahmen am Bau, 2021)


Wohnen in Nachbarschaften“

(Aufbau offener Fahrradwerkstatt und Werkzeugverleih, 2021)


„Kommunalen Klimaschutz für die Stadt Bremerhaven“

(Einbau energieschonender Fenster und Bau von Lastenfahrrädern, 2021/22)


„Lebendige Quartiere“ (Kommunikation des Projekts für mehr Partizipation mit Filmen auf Social Media, 2022)


„Förderfonds der Metropolregion Nordwest e.V.“

(Durchführung von Partizipations-Projekten zur Förderung von Gestaltungskompetenzen und Unternehmensgeist, sowie Ermöglichung von Teilhabe über 24 Monate, 2022-24)


Diese Förderungen fließen vor allem in das Angebot von Bildungsveranstaltungen, Workshops, u.ä. Die Finanzierung vor allem der baulichen Investitionen kann (und darf) aber darüber nicht sicher gestellt werden. Dennoch sind gerade diese Investitionen entscheidend, um weiterhin Teil des öffentlichen Lebens zu sein.




UNSER BAUVORHABEN Beim Umbau des Altbaus von 1905 sind uns Ökologie, Ressourcenschonung und Partizipation wichtig. Der Sanierungs-Prozess soll als „Lernbaustelle“ für Interessierte zugänglich sein. So haben wir bereits verschiedene Entkernungs- und Sicherungsmaßnahmen in 2021/22 erfolgreich zusammen mit Freiwilligen durchgeführt. Durch Mitmachangebote schaffen wir Gelegenheiten, um relevantes Wissen zum ökologischen und ressourcenbewussten Bauen ganz praktisch zu lernen. So konnten wir im Juli 2022 mit dem "Norddeutschen Zentrum“ (Verden) einen Workshop zum Bauen mit Lehm umsetzen. Denn dies passiert in Bremerhaven noch viel zu selten. Wir verstehen uns quasi als aktiver, selbstorganisierter Teil der „Klimameile“ Bremerhavens, um einen Vorzeigeort für partizipative Nachhaltigkeit und urbanen Aktivismus zu schaffen.



Das erste Sanierungs-Ziel ist die Herstellung von Betriebsräumen für das bekannte „Café Findus“ im Erdgeschoss. Im Hinterhof entstehen parallel die Garagen der ZIRCULA:Labs - Werkstätten, in denen selbst repariert, recycled oder aus Altem etwas Neues erfunden werden kann. Auf den weiteren Etagen richten wir zusammen mit dem Kreativen.Aufbruch.Bremerhaven Wohn- und Arbeitsräume für Akteur:innen der Kultur- und Kreativwirtschaft ein. Zuletzt wollen wir das Dachgeschoss durch einen Umbau zum Wohnen erschließen und das Dach mit einer begehbaren Terrasse nutzbar machen. Auch in der Haustechnik wollen wir nachhaltige Energieerzeugung umsetzen, z.B. über PV-Fassadensysteme oder Solarthermie mit Speichersystemen.


Niedrigschwelliger Zugang ist für WERK. wichtig, daher planen wir gerade auch bauliche Barrieren im Haus abzubauen und wollen einen Fahrstuhl über alle Etagen möglich machen. Doch auch gerade solche Maßnahmen sind im Altbau leider komplex und teuer.

WERK. hat als zivilgesellschaftliche Initiative mit mehrheitlichem freiwilligem Engagement eine eigene Zeitrechnung. Die beschriebenen Bau-Maßnahmen planen wir derzeit in drei größeren Abschnitten (2023, 24-25 und 26-27) schrittweise umzusetzen. Die Kosten für die Baumaßnahmen wollen wir durch eine gemischte Finanzierung aus privaten Darlehen und öffentlichen Zuschussförderungen realisieren. Wir konnten bereits einige private Investoren gewinnen, die uns langfristige Darlehen in Höhe von ca. 40 TEUR gewährt haben. Ein bankfinanziertes Darlehen wird aktuell angestrebt, um die Lücken der Kosten im ersten Bauabschnitt zu schließen (ca. 400 TEUR). Zusätzlich bemühen wir uns um weitere bauliche Fördermaßnahmen. Hier hat die BIS Bremerhaven bereits investive Mittel in Höhe von 180TEUR zugesagt.


Ein weiterer Finanzierungsbaustein stellen kommunale und städtebauliche Förderprogramme dar. Angesichts der Marktlage und Zinsentwicklung sind wir umso stärker auf Zuschuss-Förderungen angewiesen, um unsere Ziele von einfach nutzbaren Räumen und Infrastrukturen realisieren zu können. Je mehr Geld wir über ein Bankdarlehen finanzieren müssen, desto teurer wird die Nutzung der späteren Räume.

Das WERK. soll das Stadtbild Bremerhavens bereichern und positiv für eine nachhaltige Zukunft inspirieren. Bei uns gibt es leicht nutzbaren Raum für kreatives Arbeiten und klimabewusstes Wohnen, sowie Möglichkeiten sich zu vernetzen und gemeinsam Ideen umzusetzen. WERK. soll ein offenes Haus sein, um urbane Zukunft selbst gestalten zu können. Wir stellen bisher fest, dass die größte Herausforderung die Finanzierung darstellt – sowohl für bauliche Kosten, aber auch um unsere eigene Koordinations- und Aktivierungsarbeit sicherstellen zu können. Genau dafür suchen wir also Unterstützung.



Begleitet das Projekt WERK. auf dem Weg zu einer sozialen und ökologischen Veränderung der Stadt und helft zu zeigen, dass es sich lohnt in Bremerhaven etwas zu unternehmen und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen! Wir freuen uns daher über:

  • finanzielle Beteiligung natürlich

  • jegliches Mitdenken, Mitplanen

  • mit anpacken


Auf diese Weise schaffen wir schrittweise zusammen eine lebenswertere Zukunft.